Aktuelles zur Wahl

Die Bückeburger Parteien halten Wort: Keine Bebauung der Hofwiesen

Im April dieses Jahres haben wir die Sammlung von Unterschriften gegen die Bebauung der Hofwiesen vorübergehend ruhen lassen, nachdem alle im Rat der Stadt Bückeburg vertretenen Parteien öffentlich erklärten, einer Aufhebung des Landschaftsschutzes in den Hofwiesen nicht zuzustimmen, und anschließend der Verein „Mehrgenerationenhaus Bückeburg“ mitteilte, mit seinem Bauvorhaben auf ein anderes Grundstück gehen zu wollen. Schon damals kündigten wir jedoch an, weiterhin aktiv zu bleiben und die politische Entwicklung genau im Auge zu behalten, um gegebenenfalls schnell reagieren zu können.

In den letzten Tagen und Wochen haben uns zahlreiche besorgte Anfragen aus der Bevölkerung erreicht, wen man bei der Kommunalwahl am 11. September wählen könne, um auch weiterhin den Schutz der Hofwiesen sicher zu gewährleisten. Wir haben daher alle für den Rat der Stadt Bückeburg kandidierenden Parteien um eine klare Stellungnahme gebeten, ob sie nach wie vor zu ihrer Aussage vom April stehen. Was uns außerordentlich freut: Die Politik hält Wort! Alle Parteien bestätigten jetzt auf unsere Nachfrage, dass sie nach wie vor geschlossen für den Schutz und Erhalt der Hofwiesen und gegen jede Art von Bebauung stimmen.

Bernd Insinger und Axel Wohlgemuth, die Fraktionschefs von SPD und CDU, haben uns beide telefonisch bestätigt, dass ihre Fraktionen unverändert zu ihrer Entscheidung aus dem Frühjahr stehen und eine Bebauung der Hofwiesen weiterhin ablehnen.

FDP-Kandidat Hendrik Tesche nannte in einer Email seinen Standpunkt als „ganz klar für den Schutz dieser schönen Landschaft.“ Außerdem: “ Meiner Ansicht nach haben wir andere Probleme und Herausforderungen zu bewältigen, als dort Bautätigkeiten gut zu heißen.“

Cornelia Laasch, Vorsitzende der Grünen in Bückeburg: „Die Hofwiesen sind ein ökologisch hochwertiger Naturerlebnis -und Erholungsraum, der von vielen Bückeburgerinnen und Bückeburgern genutzt und wertgeschätzt wird. Wir werden uns auch weiterhin gegen eine Herausnahme der Hofwiesen aus dem Landschaftschutz und gegen jegliche Bebauung einsetzen.“

Andreas-Paul Schöniger von der Gruppe WIR für Bückeburg: „Der Standort Hofwiesen ist vom Tisch. Jegliche Begehrlichkeiten der Bebauung in Zukunft werden WIR für Bückeburg nicht akzeptieren.“

Raimund Leonhard , Vorsitzender von „Bürger für Bückeburg“, verwies uns gegenüber auf das Programm seiner Gruppe und den darin enthaltenen Punkt „Erhalt der Struktur der Heimat“, was den Schutz der Hofwiesen vor Bebauung einschließe.

Wenn wir jetzt nach einer konkreten Wahlempfehlung für die Kommunalwahl am 11. September gefragt werden, dann möchten wir vor allem einen wichtigen Rat geben: Überhaupt wählen zu gehen. Denn nur, wer wählen geht, hat in einem demokratischen Miteinander die Möglichkeit zur Mitbestimmung. Wählen sollte man zudem jemanden, den man kennt, dem man vertraut und dem man eine konsequente Haltung zum Thema Hofwiesen zutraut. Der Wähler sollte sich auch nicht scheuen, seinen Kandidaten auf dessen Haltung zu den Hofwiesen anzusprechen, und ihn daran zu erinnern: Nach der Wahl ist auch zugleich immer vor der Wahl.

Wir sind wieder aktiv!

Die Initiative zum Schutz der Hofwiesen wurde 1995 gegründet. Damals wurden Pläne des Evangelischen Altersheims e.V. in Bückeburg bekannt, einen Erweiterungsbau an der Lulu-von-Strauß-und-Torney-Straße mitten in die Hofwiesen zu bauen.

Die Initiative ist ein lockerer Verbund engagierter Bürger der Stadt Bückeburg und Umgebung. Sie hat keine festen Strukturen, sondern ist eine Sammelbewegung von ökologisch und sozial engagierten und verantwortungsbewussten Menschen.

Das Ziel der „Initiative zum Schutz der Hofwiesen“ war und ist, die wertvolle Kultur- und Naturlandschaft der Hofwiesen vor jeglicher Bebauung zu bewahren. Keinesfalls geht es ihr darum,  sozial motivierte Projekte pauschal abzulehnen. Im Gegenteil – sie ist stets aktiv bemüht, alternative Standorte aufzuzeigen  aber auch entsprechende Projekte kritisch zu hinterfragen.

Nach dem damaligen Aufruf der Initiative zum Widerspruch gegen die Änderung der Bauleitpläne für die geplante Bebauung der Hofwiesen durch das Evangelische Altersheim e.V. gingen bei der Stadt Bückeburg mehr als 800 Einsprüche ein. Dies zeigt, wie groß das Interesse in der Bürgerschaft in Bückeburg ist, die Hofwiesen zu erhalten wie sie sind.

1998 hat der Rat der Stadt Bückeburg den Planungen in den Hofwiesen eine Absage erteilt und gesehen, dass es wichtiger ist, die Flächen für die Menschen und die nächsten Generationen zu bewahren. Das geplante Baugrundstück wurde in das Landschaftsschutzgebiet „Sandfurt“ eingegliedert. Dieses Landschaftsschutzgebiet ist die Pufferzone für das Naturschutzgebiet „Fischteiche“.

Nun gibt es wieder Bestrebungen einen Großbau in die Hofwiesen zu setzen, einem Landschaftsschutzgebiet. Wir werden uns dagegen wehren.

Der Verein „Mehrgenerationenhaus Bückeburg e.V.“ treibt diese Planungen voran. Wir finden so ein engagiertes Projekt gut, doch lehnen wir den Bauplatz in den Hofwiesen kategorisch ab. Es gibt andere und bessere Orte für den geplanten Mehrgenerationen-Park mit 12 dreigeschossigen Häusern mit 57 Wohnungen.

Wir sagen nein zu jeglicher Bebauung der Hofwiesen und sind gern bereit, dem Verein „Mehrgenerationenhaus Bückeburg e.V.“ bei der Suche nach einem anderen Grundstück behilflich zu sein.